Episode 21: Warum immer so negativ?

In der 21. Folge versuchen Roland und Gerry zu ergründen, warum wir als Gesellschaft von negativen Nachrichten so fasziniert sind, was das persönlich für uns bedeutet und wie wir dieser Negativität entgehen können.

Wer das hören will muss klicken.

Entweder hier:

http://viele-wege-fuehren-nach-om.podomatic.com

hier:

https://itunes.apple.com/de/podcast/viele-wege-fuhren-nach-om/id756865933?l=en

oder hier:

Viel Spaß & Namaste

Shownotes:

http://www.thatsdeepbropodcast.com

http://www.amazon.de/Deutschlands-Chance-Mit-Schatten-versöhnen/dp/3944305159/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1423467242&sr=8-5&keywords=barbara+meibom

http://www.amazon.de/Sorge-dich-nicht-Dale-Carnegie/dp/3596190568/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1423467397&sr=8-3&keywords=dale+carnegie

One thought on “Episode 21: Warum immer so negativ?

  1. Hallo Roland und Gerry,

    wieder eine tolle Folge. Ich geh kurz auf das Thema ein, dass ihr eigentlich umschiffen wolltet. Meine Meinung zu medialer Präsents von Negativem ist Folgende. Beispiel: Wenn man immer wieder einen Scherz über einen Makel von einer Person, die man mag, macht (z.B. Du bist so dick, dass du ein eigenes Gravitationfeld hast). Dann ist das die ersten male witzig und man kann das abtun. Irgendwann tritt allerdings eine Sättigung ein und das scherzhafte “miteinander Spielen” kippt. Man ist plötzlich beleidigt, obwohl der Andere evtl. nur an das Spiel “miteinander” anknüpfen möchte.

    Das heißt wenn man ab und zu ein Gewalt-Spiel spielt oder einen dramatischen Film schaut, kann man das gut verarbeiten, ggf. sogar ein positives Gefühl daraus ziehen (Mir geht es besser, als denen im Film etc.). Ab einem bestimmten Punkt (der von Person zu Person unterschiedlich ist), neigt der Konsument vielleicht wirklich dazu auch selbst negativ auf sein Umfeld zu wirken (bis hin zum Gewaltakt).

    Bei mir ist das beispielsweise so, dass ich weit vor dem Sättigungsgrad keine Lust habe, Negatives auf mich einwirken so lassen, sondern lieber dann mich von einer Komödie/Comedy berieseln lasse.

    Und hier komme ich zu Hennes Bender. Mich würde eine Diskussion von euch Dreien zu folgendem Thema interessieren: • Schafft Humor eine Distanz zu Negativem? So dass man es beispielsweise nicht an sich heranlasst und dadurch eventuell sogar manches besser verarbeiten kann (vgl. humorvolle Unterhaltungen bei einem Leichenschmaus – obwohl die Stimmung moralisch bedrückt sein sollte)? • Befreit Humor vielleicht sogar, gerade bei schrecklichen Themen und Erlebnissen?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s